Honda präsentiert zum Saisonstart mit der VT750S noch ein neues Modell und rundet mit dem Allroundbike die Shadow-Baureihe optisch gemäßigt nach unten ab. Die preisgünstige Maschine (6.990 Euro) kombiniert einen V-Twin-Antrieb mittleren Hubraums mit funktioneller Fahrwerktechnik auf klassischen Speichenrädern sowie rustikaler Optik. Ab April wird sie beim Händler stehen.

„Interessewecker“ soll das Bike nicht nur für Individualisten, sondern auch für Newcomer sein, die ein traditionell gestyltes Zweirad wünschen, ohne damit gleich in die Cruiser-Ecke gestellt zu werden. Die VT750S bietet Pendlern im Alltag mehr als genug Power und Komfort und taugt ebenso für Freizeit-Trips. Die aufrechte Sitzposition begünstigt die Kontrolle und wirkt sich positiv auf die Manövrierbarkeit aus. Schlanke Linie und kompakte Abmessungen tragen zu einfachem Handling bei.

Für Vortrieb sorgt der V-Twin der Shadow-Modelle. Der 32,2 kW (44 PS) starke Zweizylinder mit 52 Grad Zylinderwinkel ist flüssigkeitsgekühlt und bewerkstelligt den Gaswechsel über drei Ventile pro Zylinder sowie elektronische Kraftstoffeinspritzung. Die maximale Leistung wird bei 5.500 Touren erreicht, das maximale Drehmoment bei 3.250 Umdrehungen pro Minute. Zusätzlich wurde die Getriebeübersetzung der 5-Gang-Schaltbox modifiziert. Spurtstarke Sprints sind somit jederzeit mühelos möglich. Die Kraft wird über eine O-Ring-Kette zum Hinterrad geschickt.

Das Chassis der VT750S ist eine Stahlkonstruktion. Doppelschleifen umgreifen das Triebwerk, unter dem Tank stellt ein solides Backbone-Rohr die notwendige Steifigkeit sicher. Die Rahmengeometrie ist auf beruhigenden Geradeauslauf bei gleichzeitig guter Manövrierbarkeit ausgelegt. Auch Fahrer mit eher kurzen Beinen haben dank der Sitzhöhe von nur 737 Millimetern einen sicheren Stand. Die vordere Ein-Scheiben-Bremse wird hinten von einer Trommelbremse unterstützt. „Heavy Grey Metallic“ mit schwarzem Triebwerk wird die Farbkombination sein – und nur die. Für Kontrast sorgen Chromanbauteile wie Auspuff, Lenker, Lampentopf und Luftfilterkasten.

Im aufs Wesentliche reduzierten Cockpit findet sich nicht nur einen großer Tacho, der lediglich einige Kontrollleuchten aufnimmt. Er steht für das Wesen und die Kernaussage der VT750S: Einfach Motorrad fahren, der Wind im Gesicht reicht. (auto-reporter.net/br)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.