Im Juni kommt sie zu den Honda-Händlern: die VFR1200FD, Hondas V4-Flaggschiff. Interessierten Bikern steht sie dann zu Testritten zur Verfügung – und das sowohl mit als auch ohne Doppelkupplungsgetriebe. Der Grundpreis der Maschine beträgt wie bei der Version mit manuellem Sechsganggetriebe 14.900 Euro. Beim Doppelkupplungsgetriebe wird ein Aufpreis von 1.300 Euro fällig.

Die aus dem Pkw-Bereich bekannte und geschätzte Doppelkupplungstechnologie ist im Motorradsektor bislang einzigartig. Sie macht Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung möglich und bietet Schaltkomfort in einer neuen Dimension. Die Wahl der sechs Gänge wird elektronisch gesteuert, die Kupplungsbetätigung ist automatisiert. Entsprechende Fehlanzeige registriert, wer Schalt- und Kupplungshebel sucht. Die gibt es an der VFR1200FD nicht mehr. Dafür hat der Fahrer die Option, die Gänge manuell über Tasten am Lenker einzulegen oder automatisch von der Steuerelektronik auswählen zu lassen. Für Letzteres stehen ein Normal- sowie ein Sportmodus zur Wahl.

Wer den Umgang mit dem Doppelkupplungsgetriebe probeweise erleben will, hat dazu Gelegenheit auf einer Probefahrt bei seinem Händler oder bei den VFR1200F-Testfahrt-Tagen, die Honda ab sofort bundesweit an beliebten Motorradtreffpunkten anbietet. Einen Überblick über die bereits feststehenden Termine, die bis Anfang September organisiert werden, gibt es unter http://www.hondav4.de/de/de/Testtage. Die Testfahrten sind kostenfrei, eine Anmeldung nicht notwendig.

Das Prozedere ist denkbar unkompliziert: Einfach zu einem VFR-Testfahrt-Tag kommen (Führerschein nicht vergessen!) und mit der V4-Honda abfahren. Und das mit herkömmlich geschaltetem 6-Ganggetriebe als auch (ab zweiter Juni-Hälfte) mit dem neuen Doppelkupplungsgetriebe. (auto-reporter.net/arie)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.