Mit zahlreichen optischen und technischen Modifikationen schickt Piaggio den Beverly in das neue Modelljahr. So bietet beispielsweise das beleuchtete Fach unter der Sitzbank nun 50 Prozent mehr Stauraum und damit Platz für zwei Jet-Helme. An der Front mit verchromter Blende fallen neue große Halogen-Doppel-Scheinwerfer und die integrierte Blinker-Standlicht-Kombination in LED-Technik ins Auge.

Das Heck mit den integrierten LED-Einheiten für Blinker-, Brems- und Rücklicht greift die Linien der Frontpartie wieder auf. Mit zwei getrennten Brems- und Rücklichtern bietet der Beverly ein zusätzliches Plus an Sicherheit. Aluminiumfarbenen Blenden betonen die Linienführung des Berverly, bei dem Sitzbank, Lenker- und Innenraum-Abdeckungen farblich Ton in Ton aufeinander abgestimmt sind. Der moderne Tankverschluss wirkt wie von einem Sportmotorrad. Die geometrische Anordnung des Lenkers, der Fußrasten und der Sitzbank zueinander wurden optimiert und soll ein besseres Fahrgefühl sowie größeren Fahrern mehr Platz bieten. Ein neu konzipiertes Schaumstoff-Polster mit höherer Materialdichte, reduziert die Sitzhöhe und verbessert gleichzeitig den Komfort. Die gestufte Form der Sitzbank, ein typisches Merkmal des Beverly, wurde beibehalten.

Das Cockpit präsentiert sich wesentlich moderner. Die Rundinstrumente mit weißen Zahlen, schwarzen Skalen und roten Zeigern sind blau hinterleuchtet. Zusätzliche Informationen – wie etwa Außentemperatur und Batterie-Ladezustand – können über die in den Tacho integrierte LCD-Anzeige abgerufen werden.

Federung und Dämpfung wurden ebenfalls neu ausgelegt. Für die überarbeitete Bremsanlage verspricht Piaggio weniger Kraftaufwand und noch wirksamere Leistung. Das neue ECS (Electric-Cooling-System) des Beverly, das den Kreislauf der Wasserkühlung steuert, wirkt sich energie- und damit spritsparend aus. Gut gekapselt liegt der Anlasserfreilauf jetzt im Ölbad und entwickelt so weniger Geräusche beim Startvorgang. Gleichzeitig trägt das neu gestaltete Motorgehäuse zur besseren Kühlung des Antriebsstrangs bei.

Der Beverly steht in den Varianten 125 i.e. mit 11 kW / 15 PS und als 300 i.e. mit 16,3 kW / 22,2 PS zur Verfügung. Der 125er kostet 3.899 Euro, die größere Variante ist 500 Euro teurer. (ampnet/jri)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.